Dazu passende Videos

Ein Deutscher bei WWE: Alexander Wolfe lebt seinen Traum

Ein Deutscher bei WWE: Alexander Wolfe lebt seinen Traum

Trotz Deutschlands üppiger Sports-Entertainment Tradition und der Tatsache, dass Deutschland oft als "Export Weltmeister" bezeichnet wird, waren doch die Wrestler Exporte in der modernen Ära dünn gesäht. Der neue NXT Rekrut Alexander Wolfe aka Axel Tischer hofft das zu ändern - und ja, er wird das sehr sicher ändern.

Denn Wolfe hat schon seit Jahren die Independent Wrestling Szene in Deutschland aufgemischt und im April 2015 seine Heimatstadt Dresden verlassen, um nach Orlando, Florida umzuziehen und mit 10 anderen Neuankömmlingen im WWE Performance Center zu trainieren. Er ist kinetisch, frisch wie ein kühles Kölsch und kann mit einem Spektrum von Suplexes auftrumpfen, die Tazz stolz machen würden. Wolfe ist bereit seinen ganz eigenen, harten Stil zu NXT und WWE zu bringen.

Die komplette Liste der internationalen NXT-Rekruten

„Ich fühle mich geehrt und bin stolz als erster Deutscher in der WWE die einmalige Chance zu bekommen, mich hier bei NXT als  Entertainer und NXT-Superstar zu beweisen“, verriet Axel Tischer DE.WWE.com. „Ich bin wirklich dankbar dafür und werde mein Bestes geben und ich denke dass die Leute, die mich noch aus Deutschland kennen, wissen, dass ich alles gebe um die Menschen zu unterhalten.“

Tischer ist sich der großen Herausforderungen bewusst, die ihn im  WWE Performance Center erwarten und bereit dazu, hart an sich zu arbeiten. „Ich muss in Form kommen, weil weder der Typ Bodybuilder bin noch ein Muskelpaket. Ich denke, ich muss eine Menge daran arbeiten und einfach auch viel im Ring trainieren. Wenn man viel im Ring trainiert, und wir haben großartige Trainer hier [im Performance Center], werden wir bessere Athleten und immer bessere Entertainer“, ließ der Rookie durchblicken. Doch die körperliche Fitness steht dabei für ihn nicht im Fokus. „Am wichtigsten für mich sind die Promo-Übungen mit „The American Dream“  Dusty Rhodes, weil er alles über das „Entertaining“ weiß und es eines meiner Ziele ist, mich darin zu verbessern.“, sagte Wolfe im April 2014, ohne zu ahnen, dass eine der größten im Sports-Entertainment schon wenige Monate später unerwartet von uns gehen würde.

Playlist: Nehmt eine Tour durch das WWE Performance Center

Wolfes Leidenschaft für das Sports-Entertainment reicht bis in seine frühe Kindheit zurück. „Ich liebe Wrestling und ich liebe Sports-Entertainment seit ich 6 Jahre alt war. Ich habe mir damals  WrestleMania 9 angesehen, die im Ceasars Palace in Las Vegas stattfand. Seitdem wollte ich ein Wrestler im Sports-Entertainment werden.“

Ich werde hart daran arbeiten, Euch alle stolz zu machenDer aus Dresden stammende Athlet begann schon im Alter von 13 Jahren mit dem  Wrestling. Als er sich 2000 dazu entschied, einen Wrestling Verein in seiner Heimatstadt zu besuchen, lernte er die Grundlage, das Fallen und das Lifting, bevor er 2006 in das Profi-Training ging, wo er von seinen Trainern alle Facetten über das Geschehen im Ring beigebracht bekam. „Ich entschied mich nach Berlin zu gehen, um bei GWF, der German Wrestling Federation, professionellen Unterricht zu nehmen“, erinnerte sich Wolfe.  „Ich verbrachte 3,4,5 Jahren mit Training in dieser Schule, bevor ich mich dazu entschied, zurück nach Dresden zu ziehen, um meinen eigenen Wrestling Verein zu eröffnen und ein paar Leute im Pro-Wrestling zu unterrichten.“

Seitdem lief Wolfes viele Male zu  seiner Einzugsmusik der Hardcore Metalband Annisokay ein, performte in allen Ecken Deutschlands, wrestlete von 2007 bis 2009 in Frankreich, war einige Male in Japan auf Tour und machte Abstecher nach England, in die Schweiz und nach Schweden, bevor er schließlich seine Reise nach Orlando antrat.

„Egal wer vor mir steht, ich bin bereit“, gab sich der ehemalige WXW Unified-World-Champion selbstbewusst. Auch was seine Inspirationen angeht, lässt Wolfe erahnen, in der WWE noch Großes erreichen zu wollen. „Einer meiner absoluten Lieblingshelden war  „Stone Cold“ Steve Austin und mein Vorbild war schon immer  Brock Lesnar“, schwärmte Axel, „Er ging nach Japan und gewann einen Titel, er kam zurück zur WWE, um erneut Champion zu werden und er ist ein ehemaliger UFC-Champion. Was er macht ist wirklich beeindruckend!“

Dokumentation: So hart ist der Weg zu einem NXT-Vertrag

Nun will Alexander Wolfe in der WWE durchstarten und eines Tages sein ultimatives Ziel verwirklichen: „Ich will auf der Card von WrestleMania stehen“, träumte das frischgebackene NXT-Talent. „Ich würde gerne vor diesem unglaublichen Publikum stehen und ein Teil von WrestleMania sein.“ Doch bis dahin hat ist es noch ein weiter Weg. "Eigentum vom WWE Performance Center", so lautet die Übersetzung von Axels T-Shirt-Aufdruck, ein Hinweis auf das, was den jungen Dresdner in den nächsten Wochen und Monaten erwarten wird. Ein Leben, dass sie rund um die harte Arbeit im Leistungszentrum der WWE drehen wird. Doch Wolfe schon seine Wunschgegner bei WWE NXT und im WWE Hauptkader ausgemacht: „Ich will gegen sie alle antreten, besonders gegen  Sami Zayn und Typen wie  Daniel Bryan, weil sie [im Ring] wirklich gut sind. Außerdem sind sie auch als „Indie Guys“ bekannt, so wie ich.“

Gegen wen auch immer Alexander Wolfe sein erstes offizielles WWE-Match bestreiten wird, ist eines schon jetzt klar: endlich ist „einer von uns“ in der WWE angekommen und dieser eine ist Alexander Wolfe der es kaum erwarten kann, eines Tages in seine Heimat zurückzukehren: „Ich bin endlich hier, endlich jemand aus Deutschland. Ich werde hart daran arbeiten, Euch alle stolz zu machen und ich hoffe Euch bald zu sehen!“

WWE Shows Neueste Ergebnisse

Alle Shows ansehen