Das WrestleMania Main Event wurde in einem wilden Triple-Threat-Match bei WWE Fastlane entschieden.

CLEVELAND — Wer sagt, so etwas wie zweite Chancen gibt es nicht?

Mit Sicherheit nicht Roman Reigns. Der Big Dog wird die Größte Bühne von Allen erneut als Herausforderer #1 auf den WWE World Heavyweight Championtitel betreten, nachdem er sowohl die unvorhersehbare Offensive seines „Bruders“ Dean Ambrose, als auch die rohe Zerstörungswut Brock Lesnars in einem wahnsinnigen Triple Threat Match bei WWE Fastlane überwunden hat.

Trotz eines F-5, einer ganzen Reihe an Stuhlschlägen und mehr German Suplexes, als ein einzelner Mensch eigentlich überstehen kann, setzte sich Reigns am Ende durch und verdiente sich das Recht, den WWE World Heavyweight Champion Triple H bei WrestleMania herauszufordern.

Vielleicht war es Bestimmung oder Schicksal – aber Glück war es ganz sicher nicht. Reigns Weg war extrem steinig und holprig, doch er kämpfte sich Schritt für Schritt zum Sieg. Wäre das Wort „Aufgabe“ auch nur theoretisch eine Option im Kopf des Big Dog gewesen, hätte Brock Lesnar das Match für sich entschieden.

WWE Network: Reigns vs. Ambrose vs. Lesnar – der Sieger trifft bei WrestleMania auf Triple H: WWE Fastlane 2016

Roman Reigns, Dean Ambrose und Brock Lesnar kämpfen bei WWE Fastlane 2016 in einem verbissenen Triple Threat Match um das Recht, Triple H bei WrestleMania um den WWE World Heavyweight Championtitel herauszufordern. Es heißt Brother vs. Brother vs.

Wenn es um Effektivität geht, gibt es keinen zweiten Superstar wie Brock Lesnar. Das stellte die Bestie auch in diesem Match unter Beweis, indem er beide Gegner durch den Ring warf, als seien sie absolute Leichtgewichte. Ambrose flog bereits wenige Sekunden nach Matchbeginn aus dem Ring, während Reigns gleich zwei German Suplexes einstecken musste.

Ein dritter German Suplex hätte vielleicht zu einem schnellen Ende geführt, doch Dean Ambrose rettete seinen Freund, indem er Brock Lesnar mit einem Missile Dropkick von den Beinen holte. Dann ließ der Lunatic Fringe seinem Wahnsinn freien Lauf und versuchte sich tatsächlich selbst an einem German Suplex gegen die Bestie in Menschengestalt. Doch Lesnar schüttelte Ambrose ab wie eine lästige Fliege und verpasste ihm anschließend einen vernichtenden Overhead Belly-to-Belly Suplex.

Man kann es Mut, Verrücktheit, oder ein Mix aus beidem nennen, aber Ambrose weigerte sich, am Boden zu bleiben. Als Lesnar den Ring verließ, um sich Roman Reigns vorzunehmen, flog der Lunatic Fringe plötzlich mit einem Suicide Dive heran. Doch der Instinkt der Bestie ermöglichte es Lesnar nicht nur, Ambrose aus der Luft zu pflücken, sondern ihn auch noch mit einem weiteren Suplex auf den Hallenboden krachen zu lassen.

Zurück im Ring zeigte die Bestie in Menschengestalt ein Lächeln, das eher einem Zähnefletschen glich, bevor es schließlich den zuvor verhinderten dritten German Suplex gegen Reigns setzte. Als sogar noch ein weiterer folgte, reckte der Eroberer vier Finger in die Luft. Offensichtlich zählte er mit.

Reigns sah nach leichter Beute für die Bestie aus und so ließ Lesnar einen F-5 folgen, der wohl den Sieg bedeutet hätte, wäre Ambrose nicht in letzter Sekunde da gewesen, um das Cover zu unterbrechen. Und dann, in einem offensichtlich vom Wahnsinn getriebenen Moment, zeigte Ambrose, dass er tatsächlich keinerlei Angst vor Lesnar hatte. Er verpasste ihm eine absolut respektlose Ohrfeige.

Dabei kann eine gewisse Portion Angst durchaus gesund sein, wie Brock Lesnar umgehend unter Beweis stellte. Mit einer ganzen Serie an harten Kniestößen versuchte er, den Brustkorb von Ambrose zu zertrümmern. Es folgten drei German Suplexes, die Dean scheinbar den Rest gaben.

Doch als Brock zum entscheidenden F-5 ansetzte, schlug auf einmal der Spear von Roman Reigns ein. Das sofort gezeigte Cover ging zwar nur bis zwei, doch die Bestie war sichtlich angeschlagen. Wieder auf den Beinen wurde Lesnar ein weiteres Mal getroffen – diesmal vom Superman Punch. Aber die Bestie bewies, dass sie nicht nur extrem stark, sondern auch schlau ist und rollte sich aus dem Ring, um einen Pin zu verhindern. Gibt es etwas furchteinflößenderes, als einen Koloss mit einem derart ausgezeichneten strategischen Verständnis?

Reigns folgte ihm nach draußen, fand sich jedoch plötzlich im Ansatz eines weiteren F-5 wieder. Doch statt seinen Gegner durch eines der Kommentatorenpulte zu werfen, wurde Brock gestoppt und zwar durch einen Tiefschlag von Ambrose.

Ambrose und Reigns waren schwer angeschlagen, agierten in diesem Moment jedoch wie alte Verbündete. Sie räumten eines der Kommentatorenpulte frei und schleuderten Lesnar anschließend mit einer Powerbomb durch das Hartholz.

An diesem Punkt des Matches kam es zu einem unangenehmen Moment. Reigns und Ambrose war es so gut gelungen, ihre Freundschaft zu erhalten, während sie das selbe Ziel verfolgten – doch wer würde den ersten Schlag ausführen?

Dean Ambrose überlegte nicht lange und schickte seinen besten Freund mit Anlauf gegen die Stahltreppen. Zurück im Ring folgte eine Reihe wilder Angriffe, die gekrönt wurden von einem Elbow Drop von der Ringecke, der Ambrose fast ins Hauptmatch von WrestleMania gebracht hätte.

Es entbrannte ein offener Schlagabtausch, der erst unterbrochen wurde, als Ambrose bemerkte, dass die Bestie wieder auf den Beinen war. Plötzlich arbeiteten Reigns und Ambrose wieder zusammen und warfen Lesnar ein zweites Mal durch ein Kommentatorenpult. Diesmal begruben sie ihn sogar unter dem zerbrochenen Holz. Wenn das diese Laune der Natur nicht am Boden halten würde, dann gar nichts.

Nachdem Lesnar neutralisiert worden war, kam es erneut zum „Bruderkampf“. Reigns gewann die Oberhand und bearbeitete Ambrose mit krachenden Clotheslines in der Ringecke. Den Versuch einer Powerbomb konterte dieser dann aber mit einer Serie an Ellenbogenschlägen an den Kopf des Big Dog. Als der Lunatic Fringe schließlich einen weiteren hochriskanten Elbow Drop von der Ringecke zeigte, empfing ihn Reigns mit einem perfekt getimeten Superman Punch.

Roman Reigns besiegte Brock Lesnar und Dean Ambrose

Roman war bereit, seinen besten Freund ins Verderben zu spearen, aber der reagierte blitzschnell und rammte dem heranstürmenden Reigns ein Knie an den Schädel. Ambrose schleuderte den Big Dog gegen den Ringpfosten, ließ den Dirty Deeds folgen und hätte fast gewonnen. Ein zweiter Dirty Deeds wurde ausgekontert und endete im Ansatz zum Samoan Drop, aber – und ja, das geschah tatsächlich – Brock Lesnar kehrte zurück den Ring, griff sich Reigns und zeigte einen Suplex gegen beide Gegner zugleich.

Doch Roman Reigns blieb nicht lange am Boden, sondern antwortete mit einem Spear. Brock kassierte den Einschlag, steckte ihn weg und ging ansatzlos zum Kimura Lock über. Irgendwie gelang es Reigns auf die Beine zu kommen, aber Brock ließ nicht los. Dean Ambrose hatte sich derweil mit einem Stahlstuhl bewaffnet und begann, beide Gegner damit zu bearbeiten.

Als er sich jedoch eine Sekunde zu lange um Brock Lesnar kümmerte, nutzte Reigns seine Chance. Er brachte den entscheidenden Spear ins Ziel, pinnte seinen besten Freund und sicherte sich das Match um den WWE World Heavyweight Championtitel gegen Triple H bei WrestleMania.

Es dauerte jedoch nicht lange, bis seine Musik vom dröhnenden Gitarrensound Triple H´s unterbrochen wurde. Der WWE World Heavyweight Champion machte sich auf den Weg zum Ring und konfrontierte seinen neuen Herausforderer in der Mitte des Seilgevierts.

Roman Reigns besiegte Brock Lesnar und Dean Ambrose

Die Gladiatoren taxierten einander unter dem WrestleMania Logo, das hoch über ihren Köpfen hing. In 41 Tagen werden sie im größten Match des Jahres um den größten Preis im Sports Entertainment gegeneinander antreten.

Das Aufeinandertreffen wird ohne Frage einem Krieg gleichen, doch die Kopfspiele starteten in genau diesem Augenblick. In den kommenden Wochen wird jeder der beiden versuchen, den anderen zu schwächen – mental, emotional und nicht zuletzt auch physisch – bevor sie die Größte Bühne von Allen betreten.

Am 3. April 2016 wird Triple H seinen WWE World Heavyweight Championtitel gegen Roman Reigns verteidigen, doch eines ist sicher… der Kampf hat bereits begonnen.

WWE Fastlane
WWE Fastlane
Get WWE Network

Mitwirkende Superstars

WWE Fastlane
WWE Fastlane
Get WWE Network

Mitwirkende Superstars

Das WrestleMania Main Event wurde in einem wilden Triple-Threat-Match bei WWE Fastlane entschieden.

CLEVELAND — Wer sagt, so etwas wie zweite Chancen gibt es nicht?

Mit Sicherheit nicht Roman Reigns. Der Big Dog wird die Größte Bühne von Allen erneut als Herausforderer #1 auf den WWE World Heavyweight Championtitel betreten, nachdem er sowohl die unvorhersehbare Offensive seines „Bruders“ Dean Ambrose, als auch die rohe Zerstörungswut Brock Lesnars in einem wahnsinnigen Triple Threat Match bei WWE Fastlane überwunden hat.

Trotz eines F-5, einer ganzen Reihe an Stuhlschlägen und mehr German Suplexes, als ein einzelner Mensch eigentlich überstehen kann, setzte sich Reigns am Ende durch und verdiente sich das Recht, den WWE World Heavyweight Champion Triple H bei WrestleMania herauszufordern.

Vielleicht war es Bestimmung oder Schicksal – aber Glück war es ganz sicher nicht. Reigns Weg war extrem steinig und holprig, doch er kämpfte sich Schritt für Schritt zum Sieg. Wäre das Wort „Aufgabe“ auch nur theoretisch eine Option im Kopf des Big Dog gewesen, hätte Brock Lesnar das Match für sich entschieden.

WWE Network: Reigns vs. Ambrose vs. Lesnar – der Sieger trifft bei WrestleMania auf Triple H: WWE Fastlane 2016

Roman Reigns, Dean Ambrose und Brock Lesnar kämpfen bei WWE Fastlane 2016 in einem verbissenen Triple Threat Match um das Recht, Triple H bei WrestleMania um den WWE World Heavyweight Championtitel herauszufordern. Es heißt Brother vs. Brother vs.

Wenn es um Effektivität geht, gibt es keinen zweiten Superstar wie Brock Lesnar. Das stellte die Bestie auch in diesem Match unter Beweis, indem er beide Gegner durch den Ring warf, als seien sie absolute Leichtgewichte. Ambrose flog bereits wenige Sekunden nach Matchbeginn aus dem Ring, während Reigns gleich zwei German Suplexes einstecken musste.

Ein dritter German Suplex hätte vielleicht zu einem schnellen Ende geführt, doch Dean Ambrose rettete seinen Freund, indem er Brock Lesnar mit einem Missile Dropkick von den Beinen holte. Dann ließ der Lunatic Fringe seinem Wahnsinn freien Lauf und versuchte sich tatsächlich selbst an einem German Suplex gegen die Bestie in Menschengestalt. Doch Lesnar schüttelte Ambrose ab wie eine lästige Fliege und verpasste ihm anschließend einen vernichtenden Overhead Belly-to-Belly Suplex.

Man kann es Mut, Verrücktheit, oder ein Mix aus beidem nennen, aber Ambrose weigerte sich, am Boden zu bleiben. Als Lesnar den Ring verließ, um sich Roman Reigns vorzunehmen, flog der Lunatic Fringe plötzlich mit einem Suicide Dive heran. Doch der Instinkt der Bestie ermöglichte es Lesnar nicht nur, Ambrose aus der Luft zu pflücken, sondern ihn auch noch mit einem weiteren Suplex auf den Hallenboden krachen zu lassen.

Zurück im Ring zeigte die Bestie in Menschengestalt ein Lächeln, das eher einem Zähnefletschen glich, bevor es schließlich den zuvor verhinderten dritten German Suplex gegen Reigns setzte. Als sogar noch ein weiterer folgte, reckte der Eroberer vier Finger in die Luft. Offensichtlich zählte er mit.

Reigns sah nach leichter Beute für die Bestie aus und so ließ Lesnar einen F-5 folgen, der wohl den Sieg bedeutet hätte, wäre Ambrose nicht in letzter Sekunde da gewesen, um das Cover zu unterbrechen. Und dann, in einem offensichtlich vom Wahnsinn getriebenen Moment, zeigte Ambrose, dass er tatsächlich keinerlei Angst vor Lesnar hatte. Er verpasste ihm eine absolut respektlose Ohrfeige.

Dabei kann eine gewisse Portion Angst durchaus gesund sein, wie Brock Lesnar umgehend unter Beweis stellte. Mit einer ganzen Serie an harten Kniestößen versuchte er, den Brustkorb von Ambrose zu zertrümmern. Es folgten drei German Suplexes, die Dean scheinbar den Rest gaben.

Doch als Brock zum entscheidenden F-5 ansetzte, schlug auf einmal der Spear von Roman Reigns ein. Das sofort gezeigte Cover ging zwar nur bis zwei, doch die Bestie war sichtlich angeschlagen. Wieder auf den Beinen wurde Lesnar ein weiteres Mal getroffen – diesmal vom Superman Punch. Aber die Bestie bewies, dass sie nicht nur extrem stark, sondern auch schlau ist und rollte sich aus dem Ring, um einen Pin zu verhindern. Gibt es etwas furchteinflößenderes, als einen Koloss mit einem derart ausgezeichneten strategischen Verständnis?

Reigns folgte ihm nach draußen, fand sich jedoch plötzlich im Ansatz eines weiteren F-5 wieder. Doch statt seinen Gegner durch eines der Kommentatorenpulte zu werfen, wurde Brock gestoppt und zwar durch einen Tiefschlag von Ambrose.

Ambrose und Reigns waren schwer angeschlagen, agierten in diesem Moment jedoch wie alte Verbündete. Sie räumten eines der Kommentatorenpulte frei und schleuderten Lesnar anschließend mit einer Powerbomb durch das Hartholz.

An diesem Punkt des Matches kam es zu einem unangenehmen Moment. Reigns und Ambrose war es so gut gelungen, ihre Freundschaft zu erhalten, während sie das selbe Ziel verfolgten – doch wer würde den ersten Schlag ausführen?

Dean Ambrose überlegte nicht lange und schickte seinen besten Freund mit Anlauf gegen die Stahltreppen. Zurück im Ring folgte eine Reihe wilder Angriffe, die gekrönt wurden von einem Elbow Drop von der Ringecke, der Ambrose fast ins Hauptmatch von WrestleMania gebracht hätte.

Es entbrannte ein offener Schlagabtausch, der erst unterbrochen wurde, als Ambrose bemerkte, dass die Bestie wieder auf den Beinen war. Plötzlich arbeiteten Reigns und Ambrose wieder zusammen und warfen Lesnar ein zweites Mal durch ein Kommentatorenpult. Diesmal begruben sie ihn sogar unter dem zerbrochenen Holz. Wenn das diese Laune der Natur nicht am Boden halten würde, dann gar nichts.

Nachdem Lesnar neutralisiert worden war, kam es erneut zum „Bruderkampf“. Reigns gewann die Oberhand und bearbeitete Ambrose mit krachenden Clotheslines in der Ringecke. Den Versuch einer Powerbomb konterte dieser dann aber mit einer Serie an Ellenbogenschlägen an den Kopf des Big Dog. Als der Lunatic Fringe schließlich einen weiteren hochriskanten Elbow Drop von der Ringecke zeigte, empfing ihn Reigns mit einem perfekt getimeten Superman Punch.

Roman Reigns besiegte Brock Lesnar und Dean Ambrose

Roman war bereit, seinen besten Freund ins Verderben zu spearen, aber der reagierte blitzschnell und rammte dem heranstürmenden Reigns ein Knie an den Schädel. Ambrose schleuderte den Big Dog gegen den Ringpfosten, ließ den Dirty Deeds folgen und hätte fast gewonnen. Ein zweiter Dirty Deeds wurde ausgekontert und endete im Ansatz zum Samoan Drop, aber – und ja, das geschah tatsächlich – Brock Lesnar kehrte zurück den Ring, griff sich Reigns und zeigte einen Suplex gegen beide Gegner zugleich.

Doch Roman Reigns blieb nicht lange am Boden, sondern antwortete mit einem Spear. Brock kassierte den Einschlag, steckte ihn weg und ging ansatzlos zum Kimura Lock über. Irgendwie gelang es Reigns auf die Beine zu kommen, aber Brock ließ nicht los. Dean Ambrose hatte sich derweil mit einem Stahlstuhl bewaffnet und begann, beide Gegner damit zu bearbeiten.

Als er sich jedoch eine Sekunde zu lange um Brock Lesnar kümmerte, nutzte Reigns seine Chance. Er brachte den entscheidenden Spear ins Ziel, pinnte seinen besten Freund und sicherte sich das Match um den WWE World Heavyweight Championtitel gegen Triple H bei WrestleMania.

Es dauerte jedoch nicht lange, bis seine Musik vom dröhnenden Gitarrensound Triple H´s unterbrochen wurde. Der WWE World Heavyweight Champion machte sich auf den Weg zum Ring und konfrontierte seinen neuen Herausforderer in der Mitte des Seilgevierts.

Roman Reigns besiegte Brock Lesnar und Dean Ambrose

Die Gladiatoren taxierten einander unter dem WrestleMania Logo, das hoch über ihren Köpfen hing. In 41 Tagen werden sie im größten Match des Jahres um den größten Preis im Sports Entertainment gegeneinander antreten.

Das Aufeinandertreffen wird ohne Frage einem Krieg gleichen, doch die Kopfspiele starteten in genau diesem Augenblick. In den kommenden Wochen wird jeder der beiden versuchen, den anderen zu schwächen – mental, emotional und nicht zuletzt auch physisch – bevor sie die Größte Bühne von Allen betreten.

Am 3. April 2016 wird Triple H seinen WWE World Heavyweight Championtitel gegen Roman Reigns verteidigen, doch eines ist sicher… der Kampf hat bereits begonnen.