CLEVELAND — Jetzt, da sie ein letztes Mal gemeinsam im Ring standen, ist es nur fair, zu fragen: Wie erinnern wir uns an den Shield? Drei Brüder in schwarz, die für ihre eigene Form der Gerechtigkeit gekämpft haben? Drei Individuen, die ihre eigenen schlimmsten Feinde wurden, sobald sie alleine mehr Erfolg hatten, als in der Gruppe? Oder drei Superstars, die sich mit allen Mitteln von ganz unten an die Spitze kämpften und mit ihrer Rücksichtslosigkeit, ihrem Talent und hochgesteckten Zielen eine historisch-denkwürdige Dominanz an den Tag legten und WWE zu einem besseren Ort machten?

Nach dem finalen Kampf des Trios bei WWE Fastlane – sechs Jahre und drei Monate nachdem sie erstmal einen WWE Ring stürmten – scheint es, als sei jede der drei Antworten richtig. Dean Ambrose wird WWE verlassen, Seth Rollins rast in Richtung WrestleMania, um den Universal Champion Brock Lesnar herauszufordern und Roman Reigns will, nach dem gewonnen Kampf gegen Leukämie, sein Revier zurückerobern. So gesehen war Fastlane mehr als eine Erinnerung daran, was den Shield so besonders machte, bevor alle drei ihre individuellen Ziele in Angriff nehmen.

The Shield steht ein letztes Mal zusammen: WWE Fastlane 2019 (WWE Network Exclusive)

Dean Ambrose, Seth Rollins & Roman Reigns verbünden sich für ein letztes Match gegen Baron Corbin, Drew McIntyre & Bobby Lashley bei WWE Fastlane 2019: Mit freundlicher Genehmigung von WWE Network.

Dabei war es das perfekte Finale. Sozusagen ein Shield „Best of“. Die Gegner – Drew McIntyre, Bobby Lashley & Baron Corbin – sind ebenfalls mit unglaublichem Talent ausgestattet gewesen und aufgrund der Dominanz, die das Trio in den vergangenen Monaten zeigte, war es absolut denkbar, dass sie dem Shield seine Grenzen aufzeigen könnten. Vor allem Corbin zeigte unglaubliche Härte im Verlauf des Matches. Im direkten Duell gegen den Big Dog hätte der Lone Wolf fast die Entscheidung für sein Team geholt. Nach dem End of Days gegen den ehemaligen Universal Champion, konnten Rollins und Ambrose die Niederlage nur noch knapp verhindern.

Roman Reigns entfesselt seine Wut gegen die Feinde des Shields: WWE Fastlane 2019 (WWE Network Exclusive)

Mit Dean Ambrose und Seth Rollins in der Ecke geht The Big Dog auf die Jagd gegen Baron Corbin, Drew McIntyre & Bobby Lashley: Mit freundlicher Genehmigung von WWE Network.

Die Hoffnung von McIntyre, Lashley und Corbin, dass die Hounds of Justice in interne Revierkämpfe verfallen würden, wurde im Keim erstickt. Was wir stattdessen erlebten, war eine Aneinanderreihung von Shield-Highlights. Leidenschaft von Beginn an. Seth Rollins, der sich kopfüber auf Drew McIntyre und Bobby Lashley warf, als sich das Match in den Zuschauerbereich verlagerte. Und natürlich die perfekte Triple Powerbomb, mit der McIntyre durch eines der drei Kommentatorenpulte am Ring geschleudert wurde. Am Ende war es dann aber Corbin, der sich in dieser alles andere, als beneidenswerten Unterzahl gegen die Hounds of Justice wiederfand. Umringt von Ambrose, Rollins und Reigns kassierte der Lone Wolf erst einen Superkick, dann einen Superman Punch, dann den Dirty Deeds und zum Abschluss – natürlich – die letzte Triple Powerbomb, die der Shield jemals gezeigt haben wird! 1, 2, 3... vorbei.

Und so endete der Lauf des Shield. Egal, welche Maßstäbe man ansetzt, die wohl dominanteste Gruppierung der WWE Geschichte. Ihr Erfolg und ihr Einfluss auf das Geschehen bei WWE sind unbestreitbar. In einem Geschäft, das davon lebt, große Momente zu produzieren, ist das größte Vermächtnis von Ambrose, Rollins und Reigns wohl, dass sie uns ebensolche Momente gaben. Jedes Mal, wenn sie ihre Westen anzogen, sich vor eine Kamera stellten oder den Ring stürmten. Bei WWE Fastlane taten sie genau das ein letztes Mal. Und dafür wollen wir einfach nur „Danke!“ sagen.

CLEVELAND — Jetzt, da sie ein letztes Mal gemeinsam im Ring standen, ist es nur fair, zu fragen: Wie erinnern wir uns an den Shield? Drei Brüder in schwarz, die für ihre eigene Form der Gerechtigkeit gekämpft haben? Drei Individuen, die ihre eigenen schlimmsten Feinde wurden, sobald sie alleine mehr Erfolg hatten, als in der Gruppe? Oder drei Superstars, die sich mit allen Mitteln von ganz unten an die Spitze kämpften und mit ihrer Rücksichtslosigkeit, ihrem Talent und hochgesteckten Zielen eine historisch-denkwürdige Dominanz an den Tag legten und WWE zu einem besseren Ort machten?

Nach dem finalen Kampf des Trios bei WWE Fastlane – sechs Jahre und drei Monate nachdem sie erstmal einen WWE Ring stürmten – scheint es, als sei jede der drei Antworten richtig. Dean Ambrose wird WWE verlassen, Seth Rollins rast in Richtung WrestleMania, um den Universal Champion Brock Lesnar herauszufordern und Roman Reigns will, nach dem gewonnen Kampf gegen Leukämie, sein Revier zurückerobern. So gesehen war Fastlane mehr als eine Erinnerung daran, was den Shield so besonders machte, bevor alle drei ihre individuellen Ziele in Angriff nehmen.

The Shield steht ein letztes Mal zusammen: WWE Fastlane 2019 (WWE Network Exclusive)

Dean Ambrose, Seth Rollins & Roman Reigns verbünden sich für ein letztes Match gegen Baron Corbin, Drew McIntyre & Bobby Lashley bei WWE Fastlane 2019: Mit freundlicher Genehmigung von WWE Network.

Dabei war es das perfekte Finale. Sozusagen ein Shield „Best of“. Die Gegner – Drew McIntyre, Bobby Lashley & Baron Corbin – sind ebenfalls mit unglaublichem Talent ausgestattet gewesen und aufgrund der Dominanz, die das Trio in den vergangenen Monaten zeigte, war es absolut denkbar, dass sie dem Shield seine Grenzen aufzeigen könnten. Vor allem Corbin zeigte unglaubliche Härte im Verlauf des Matches. Im direkten Duell gegen den Big Dog hätte der Lone Wolf fast die Entscheidung für sein Team geholt. Nach dem End of Days gegen den ehemaligen Universal Champion, konnten Rollins und Ambrose die Niederlage nur noch knapp verhindern.

Roman Reigns entfesselt seine Wut gegen die Feinde des Shields: WWE Fastlane 2019 (WWE Network Exclusive)

Mit Dean Ambrose und Seth Rollins in der Ecke geht The Big Dog auf die Jagd gegen Baron Corbin, Drew McIntyre & Bobby Lashley: Mit freundlicher Genehmigung von WWE Network.

Die Hoffnung von McIntyre, Lashley und Corbin, dass die Hounds of Justice in interne Revierkämpfe verfallen würden, wurde im Keim erstickt. Was wir stattdessen erlebten, war eine Aneinanderreihung von Shield-Highlights. Leidenschaft von Beginn an. Seth Rollins, der sich kopfüber auf Drew McIntyre und Bobby Lashley warf, als sich das Match in den Zuschauerbereich verlagerte. Und natürlich die perfekte Triple Powerbomb, mit der McIntyre durch eines der drei Kommentatorenpulte am Ring geschleudert wurde. Am Ende war es dann aber Corbin, der sich in dieser alles andere, als beneidenswerten Unterzahl gegen die Hounds of Justice wiederfand. Umringt von Ambrose, Rollins und Reigns kassierte der Lone Wolf erst einen Superkick, dann einen Superman Punch, dann den Dirty Deeds und zum Abschluss – natürlich – die letzte Triple Powerbomb, die der Shield jemals gezeigt haben wird! 1, 2, 3... vorbei.

Und so endete der Lauf des Shield. Egal, welche Maßstäbe man ansetzt, die wohl dominanteste Gruppierung der WWE Geschichte. Ihr Erfolg und ihr Einfluss auf das Geschehen bei WWE sind unbestreitbar. In einem Geschäft, das davon lebt, große Momente zu produzieren, ist das größte Vermächtnis von Ambrose, Rollins und Reigns wohl, dass sie uns ebensolche Momente gaben. Jedes Mal, wenn sie ihre Westen anzogen, sich vor eine Kamera stellten oder den Ring stürmten. Bei WWE Fastlane taten sie genau das ein letztes Mal. Und dafür wollen wir einfach nur „Danke!“ sagen.