EAST RUTHERFORD, N.J. — Es gibt durchaus Argumente dafür zu sagen, Triple H und Batista seien wie zwei Seiten derselben Münze. Von ihrer gemeinsamen Zeit bei Evolution abgesehen, sind die beiden erwiesenermaßen Opportunisten, die unter den entsprechenden Umständen, alle moralischen Werte über Bord werfen, um ihr Ziel zu erreichen.

HHH’s Sieg über The Animal war aus verschiedenen Gründen eine Genugtuung, aber es war zugleich auch die späte Erklärung dafür, warum Triple H Batista seinerzeit für die Evolution rekrutierte. Sie sind aus demselben Holz geschnitzt. Ihre Bewegungen waren gleich. Sie sahen sich nicht unähnlich. Und am wichtigsten: sie kämpften auf die selbe Art. Das wurde spätestens auf der Größten Bühne von Allen klar, als sie sich im No Holds Barred Match gegenüber standen.

Autsch! Triple H reißt Batistas Nasenring mit einer Zange raus!: WrestleMania 35 (WWE Network Exclusive)

The Game zeigt keine Gnade und reißt brutal Batistas Nasenring mit einer Zange in ihrem brutalen No Holds Barred Match heraus: Mit freundlicher Genehmigung von WWE Network.

Batistas Ziel war, seine Karriere zu seinen eigenen Bedingungen zu beenden – und Triple H’s gleich mit. So kam es zum großen Kampf der beiden, bei dem tatsächlich die Karriere von The Game auf dem Spiel stand. Doch schnell wurde klar, dass der Sieg für Triple H nur ein Beiwerk sein sollte. Ihm ging es vor allem darum, The Animal zu bestrafen, zu demütigen und ultimativ fertigzumachen. Anders lässt sich gerade der Anfang des Matches nicht erklären, als HHH mit einem Werkzeugkoffer auf Batista einschlug, ihm die Finger verbog und mit einer Zange den Nasenring herausriss.

Trotz der unterschiedlichen Herangehensweisen – Batista agierte zwar hart, aber konservativ, während Triple H wild improvisierte – blitzten die Gemeinsamkeiten der beiden Kontrahenten immer wieder auf. Batista kickte aus einem Pedigree aus. The Game kämpfte sich aus einer Batista Bomb. Und schließlich griffen beide zum Vorschlaghammer! Wobei Batista seinem Gegner zunächst einmal dessen Lieblingswerkzeug aus der Hand riss... und Triple H Unterstützung in Form von Ric Flair bekam. Dieser reichte seinem ehemaligen Protegée einen weiteren Hammer und lenkte Batista anschließend lange genug ab, damit der King of Kings den entscheidenden Schlag ins Ziel bringen konnte. Einen Pedigree später war die Schlacht dann vorbei.

Man könnte jetzt meinen, dass die Gemeinsamkeiten der beideen mit dem letzten Pin endeten – immerhin gibt es eine ziemlich klare Grenze zwischen einem Sieg und einer Niederlage. Doch genauso kann man das Ende als „für alle Beteiligten befriedigend“ bezeichnen. Triple H hat nun tatsächlich alles erreicht. Und Batista hat exakt das bekommen, was er wollte.

EAST RUTHERFORD, N.J. — Es gibt durchaus Argumente dafür zu sagen, Triple H und Batista seien wie zwei Seiten derselben Münze. Von ihrer gemeinsamen Zeit bei Evolution abgesehen, sind die beiden erwiesenermaßen Opportunisten, die unter den entsprechenden Umständen, alle moralischen Werte über Bord werfen, um ihr Ziel zu erreichen.

HHH’s Sieg über The Animal war aus verschiedenen Gründen eine Genugtuung, aber es war zugleich auch die späte Erklärung dafür, warum Triple H Batista seinerzeit für die Evolution rekrutierte. Sie sind aus demselben Holz geschnitzt. Ihre Bewegungen waren gleich. Sie sahen sich nicht unähnlich. Und am wichtigsten: sie kämpften auf die selbe Art. Das wurde spätestens auf der Größten Bühne von Allen klar, als sie sich im No Holds Barred Match gegenüber standen.

Autsch! Triple H reißt Batistas Nasenring mit einer Zange raus!: WrestleMania 35 (WWE Network Exclusive)

The Game zeigt keine Gnade und reißt brutal Batistas Nasenring mit einer Zange in ihrem brutalen No Holds Barred Match heraus: Mit freundlicher Genehmigung von WWE Network.

Batistas Ziel war, seine Karriere zu seinen eigenen Bedingungen zu beenden – und Triple H’s gleich mit. So kam es zum großen Kampf der beiden, bei dem tatsächlich die Karriere von The Game auf dem Spiel stand. Doch schnell wurde klar, dass der Sieg für Triple H nur ein Beiwerk sein sollte. Ihm ging es vor allem darum, The Animal zu bestrafen, zu demütigen und ultimativ fertigzumachen. Anders lässt sich gerade der Anfang des Matches nicht erklären, als HHH mit einem Werkzeugkoffer auf Batista einschlug, ihm die Finger verbog und mit einer Zange den Nasenring herausriss.

Trotz der unterschiedlichen Herangehensweisen – Batista agierte zwar hart, aber konservativ, während Triple H wild improvisierte – blitzten die Gemeinsamkeiten der beiden Kontrahenten immer wieder auf. Batista kickte aus einem Pedigree aus. The Game kämpfte sich aus einer Batista Bomb. Und schließlich griffen beide zum Vorschlaghammer! Wobei Batista seinem Gegner zunächst einmal dessen Lieblingswerkzeug aus der Hand riss... und Triple H Unterstützung in Form von Ric Flair bekam. Dieser reichte seinem ehemaligen Protegée einen weiteren Hammer und lenkte Batista anschließend lange genug ab, damit der King of Kings den entscheidenden Schlag ins Ziel bringen konnte. Einen Pedigree später war die Schlacht dann vorbei.

Man könnte jetzt meinen, dass die Gemeinsamkeiten der beideen mit dem letzten Pin endeten – immerhin gibt es eine ziemlich klare Grenze zwischen einem Sieg und einer Niederlage. Doch genauso kann man das Ende als „für alle Beteiligten befriedigend“ bezeichnen. Triple H hat nun tatsächlich alles erreicht. Und Batista hat exakt das bekommen, was er wollte.