NEW ORLEANS — Fraget, so werdet ihr empfangen.

In dem Gebäude, in dem  Undertakers Streak sein Ende fand, stieg The Last Outlaw aus dem Abgrund auf und legte John Cena schnell und brutal zur Ruhe, was dem 16-fachen World Champion genau die Art von Match bescherte, die er sich gewünscht hatte - aber vielleicht nicht die, die Cena erwartet hatte.

Für Cena ging es bei der Begegnung mit Undertaker weniger darum, die WrestleMania-Legende zu besiegen, als vielmehr darum, eine gigantische Bühne zu bereiten, die frei von politischen oder meisterlichen Implikationen war. Er wurde ziemlich persönlich in seinen Versuchen, Undertaker zurückzubringen, aber das anhaltende Schweigen des Phänomens ließ Cena mehr als alles andere enttäuscht zurück. Es schien, dass der Deadman damit zufrieden war, nach der Niederlage gegen Roman Reigns bei der letztjährigen WrestleMania Feierabend zu machen.

Auch Cena hatte sich mit dem Sitz in der ersten Reihe im Publikum abgefunden, den er ursprünglich gewählt hatte, als der Deadman ihm nicht antwortete. Und die Ankunft von Elias - ein gemeiner Schwindel des Raw Superstars - machte Cena so wütend, dass er keine andere Wahl hatte, als ihn im Ring zu verputzen. Und dann hat der Deadman endlich geantwortet.

Das war der Undertaker in perfekter Form, von der gruseligen Theatralik - sein Mantel und sein Hut tauchten im Ring wieder auf, verschwanden dann in einem Blitz, bevor er selbst auftauchte - bis zum epischen Einzug, vor allem bis zu dem, was im Ring geschah. Schnell wurde klar, dass Cena das 12-Runden-Match zwischen den lebenden Legenden, für die er sich einsetzte, nicht bekommen würde.

Um es einfach zu sagen, der Undertaker hat Cena vermöbelt. Fast die ganze Offensive, die der Cenation-Anführer bei dieser WrestleMania bekam, war gegen Elias. Stattdessen wurde er mit Soup Bones, Snake Eyes, Old School und dem Rest von Undertakers Repertoire sofort und unerbittlich konfrontiert. An einem Punkt hatte Cena den Deadman für den Five-Knuckle Shuffle in Position, aber sein Gegner saß aufrecht, als Cena in die Seile lief und fertigte mit einem massiven Chokeslam und schließlich dem Tombstone Piledriver den Cenation-Anführer ab.

Als der Undertaker seinen langen Weg zurück auf die Rampe machte, wurden ein paar Dinge klar: Cena bekam, was er wollte, das WWE-Universum war sicher, dass der ikonische Superstar nicht so leicht verblassen würde und Undertaker bewies, dass er weit mehr war als die Summe seiner  Sieg-Niederlage-Bilanz. Als der Deadman seine Faust zum Himmel hob, war es offensichtlich, dass es nicht nur eine Nacht des wiederhergestellten Ruhmes war, sondern vielleicht der Abschluss einer langen Reise, die dem geschichtsträchtigen Krieger ein gewisses Maß an Frieden gebracht hat.

NEW ORLEANS — Fraget, so werdet ihr empfangen.

In dem Gebäude, in dem  Undertakers Streak sein Ende fand, stieg The Last Outlaw aus dem Abgrund auf und legte John Cena schnell und brutal zur Ruhe, was dem 16-fachen World Champion genau die Art von Match bescherte, die er sich gewünscht hatte - aber vielleicht nicht die, die Cena erwartet hatte.

Für Cena ging es bei der Begegnung mit Undertaker weniger darum, die WrestleMania-Legende zu besiegen, als vielmehr darum, eine gigantische Bühne zu bereiten, die frei von politischen oder meisterlichen Implikationen war. Er wurde ziemlich persönlich in seinen Versuchen, Undertaker zurückzubringen, aber das anhaltende Schweigen des Phänomens ließ Cena mehr als alles andere enttäuscht zurück. Es schien, dass der Deadman damit zufrieden war, nach der Niederlage gegen Roman Reigns bei der letztjährigen WrestleMania Feierabend zu machen.

Auch Cena hatte sich mit dem Sitz in der ersten Reihe im Publikum abgefunden, den er ursprünglich gewählt hatte, als der Deadman ihm nicht antwortete. Und die Ankunft von Elias - ein gemeiner Schwindel des Raw Superstars - machte Cena so wütend, dass er keine andere Wahl hatte, als ihn im Ring zu verputzen. Und dann hat der Deadman endlich geantwortet.

Das war der Undertaker in perfekter Form, von der gruseligen Theatralik - sein Mantel und sein Hut tauchten im Ring wieder auf, verschwanden dann in einem Blitz, bevor er selbst auftauchte - bis zum epischen Einzug, vor allem bis zu dem, was im Ring geschah. Schnell wurde klar, dass Cena das 12-Runden-Match zwischen den lebenden Legenden, für die er sich einsetzte, nicht bekommen würde.

Um es einfach zu sagen, der Undertaker hat Cena vermöbelt. Fast die ganze Offensive, die der Cenation-Anführer bei dieser WrestleMania bekam, war gegen Elias. Stattdessen wurde er mit Soup Bones, Snake Eyes, Old School und dem Rest von Undertakers Repertoire sofort und unerbittlich konfrontiert. An einem Punkt hatte Cena den Deadman für den Five-Knuckle Shuffle in Position, aber sein Gegner saß aufrecht, als Cena in die Seile lief und fertigte mit einem massiven Chokeslam und schließlich dem Tombstone Piledriver den Cenation-Anführer ab.

Als der Undertaker seinen langen Weg zurück auf die Rampe machte, wurden ein paar Dinge klar: Cena bekam, was er wollte, das WWE-Universum war sicher, dass der ikonische Superstar nicht so leicht verblassen würde und Undertaker bewies, dass er weit mehr war als die Summe seiner  Sieg-Niederlage-Bilanz. Als der Deadman seine Faust zum Himmel hob, war es offensichtlich, dass es nicht nur eine Nacht des wiederhergestellten Ruhmes war, sondern vielleicht der Abschluss einer langen Reise, die dem geschichtsträchtigen Krieger ein gewisses Maß an Frieden gebracht hat.