NEW ORLEANS — Bei WrestleMania 34 löste Roman Reigns ein Ticket nach Suplex City… doch wie sich herausstellte, war es ein Ticket ohne Rückfahrschein.

De facto war das, was Brock Lesnar am Ende des Matches in der Ringmitte zurückließ, kaum als Roman Reigns zu beschreiben. Bestenfalls war es die Hülle des so stolzen Herausforderers, der versprochen hatte, Monday Night Raw grundlegend zu verändern, indem er dem „Teilzeit-Goliath“ das Kronjuwel der roten Show abnehmen würde. Stattdessen endete die Reise des Big Dog – wie auch sein erster Trip nach Suplex City – in einem gigantischen, enttäuschenden Desaster.

Brock Lesnar brutalisiert Roman Reigns in einer schockierenden Machtdemonstration: WrestleMania 34 (WWE Network Exclusive)

Universal Champion Brock Lesnar wird im Finale von WrestleMania 34 losgelassen: Mit freundlicher Genehmigung des preisgekrönten WWE Network.

Reigns rechtschaffender Marsch von No Escape zu WrestleMania schien vom Schicksal vorherbestimmt zu sein – mit dem Schatten seines Scheiterns von WrestleMania 31 noch immer über dem Big Dog und der tiefsitzenden Enttäuschung über die Respektlosigkeiten und Privilegien Lesnars gegenüber dem Rest der Raw Superstars. Dazu kam, dass Lesnar und sein Sprachrohr Paul Heyman versprochen hatten, WWE zu verlassen, sollte die Bestie das Gold verlieren. Alles sah danach aus, als sei dies die beste Chance für Reigns, sein Schicksal und das der WWE in die Hand zu nehmen.

Und niemand kann behaupten, dass Reigns nicht alles menschenmögliche versucht hat. Doch er kassierte nicht weniger als fünf (5!) F-5’s (inklusive einem durch das deutsche Kommentatorenpult), sechs German Suplexes und fünf Belly-to-Belly Suplexes und dennoch gelang es ihm, jedes einzelne Cover der fleischgewordenen Bestie abzuwehren. Der Big Dog gab alles und wuchs über sich hinaus, als er sich noch einmal aufrappelte und Lesnar mit einer Handvoll Spears und Superman Punches erwischte.

Je länger das Match andauerte, desto offensichtlicher wurde, dass Lesnar auf der Größten Bühne von Allen besonders hart und grausam sein musste, wollte er seinen Universal Championtitel verteidigen. Doch offensichtlich hatte der Champion nicht das geringste Problem mit dieser Anforderung. Er nahm seine Handschuhe ab und schlug so lange auf Reigns ein, bis sich auf dessen Stirn eine Plazuwunde öffnete. Doch anders, als beim SummerSlam 2016, als das Match gegen Randy Orton in dieser Situation durch technischen KO abgebrochen worden war, wurde das Feuer von Roman Reigns durch diese Schläge nur noch weiter angefacht. Der Big Dog stemmte sich mit dem Mut der Verzweiflung auf die Beine und verpasste Lesnar zwei weitere Spears, doch auch die sollten nicht reichen. Der Champion befreite sich aus dem anschließenden Cover, setzte einen sechsten F-5 an und fertigte Roman Reigns schließlich bis drei ab.

Wie schon beim letzten Mal reiste Brock Lesnar mit einem sprichwörtliches Damoklesschwert über seinem Kopf nach New Orleans – und schockierte das gesamte WWE Universum. Wie schon zuvor sollte sich Paul Heymans „kein Tipp, sondern ein Spoiler“-Ansage sich bewahrheiten. Wieder einmal wurde ein Herausforderer geschlagen und gedemütigt im Ring zurückgelassen mit der Frage, wie es jetzt weitergehen soll.

Wo immer sich Roman Reigns jetzt auch hinwenden mag, er wird immer das Bild eines triumphierenden Brock Lesnar vor Augen haben. Denn klar ist, nach diesem Sieg bei WrestleMania 34 wird Brock Lesnar so bald nirgends hingehen.

NEW ORLEANS — Bei WrestleMania 34 löste Roman Reigns ein Ticket nach Suplex City… doch wie sich herausstellte, war es ein Ticket ohne Rückfahrschein.

De facto war das, was Brock Lesnar am Ende des Matches in der Ringmitte zurückließ, kaum als Roman Reigns zu beschreiben. Bestenfalls war es die Hülle des so stolzen Herausforderers, der versprochen hatte, Monday Night Raw grundlegend zu verändern, indem er dem „Teilzeit-Goliath“ das Kronjuwel der roten Show abnehmen würde. Stattdessen endete die Reise des Big Dog – wie auch sein erster Trip nach Suplex City – in einem gigantischen, enttäuschenden Desaster.

Brock Lesnar brutalisiert Roman Reigns in einer schockierenden Machtdemonstration: WrestleMania 34 (WWE Network Exclusive)

Universal Champion Brock Lesnar wird im Finale von WrestleMania 34 losgelassen: Mit freundlicher Genehmigung des preisgekrönten WWE Network.

Reigns rechtschaffender Marsch von No Escape zu WrestleMania schien vom Schicksal vorherbestimmt zu sein – mit dem Schatten seines Scheiterns von WrestleMania 31 noch immer über dem Big Dog und der tiefsitzenden Enttäuschung über die Respektlosigkeiten und Privilegien Lesnars gegenüber dem Rest der Raw Superstars. Dazu kam, dass Lesnar und sein Sprachrohr Paul Heyman versprochen hatten, WWE zu verlassen, sollte die Bestie das Gold verlieren. Alles sah danach aus, als sei dies die beste Chance für Reigns, sein Schicksal und das der WWE in die Hand zu nehmen.

Und niemand kann behaupten, dass Reigns nicht alles menschenmögliche versucht hat. Doch er kassierte nicht weniger als fünf (5!) F-5’s (inklusive einem durch das deutsche Kommentatorenpult), sechs German Suplexes und fünf Belly-to-Belly Suplexes und dennoch gelang es ihm, jedes einzelne Cover der fleischgewordenen Bestie abzuwehren. Der Big Dog gab alles und wuchs über sich hinaus, als er sich noch einmal aufrappelte und Lesnar mit einer Handvoll Spears und Superman Punches erwischte.

Je länger das Match andauerte, desto offensichtlicher wurde, dass Lesnar auf der Größten Bühne von Allen besonders hart und grausam sein musste, wollte er seinen Universal Championtitel verteidigen. Doch offensichtlich hatte der Champion nicht das geringste Problem mit dieser Anforderung. Er nahm seine Handschuhe ab und schlug so lange auf Reigns ein, bis sich auf dessen Stirn eine Plazuwunde öffnete. Doch anders, als beim SummerSlam 2016, als das Match gegen Randy Orton in dieser Situation durch technischen KO abgebrochen worden war, wurde das Feuer von Roman Reigns durch diese Schläge nur noch weiter angefacht. Der Big Dog stemmte sich mit dem Mut der Verzweiflung auf die Beine und verpasste Lesnar zwei weitere Spears, doch auch die sollten nicht reichen. Der Champion befreite sich aus dem anschließenden Cover, setzte einen sechsten F-5 an und fertigte Roman Reigns schließlich bis drei ab.

Wie schon beim letzten Mal reiste Brock Lesnar mit einem sprichwörtliches Damoklesschwert über seinem Kopf nach New Orleans – und schockierte das gesamte WWE Universum. Wie schon zuvor sollte sich Paul Heymans „kein Tipp, sondern ein Spoiler“-Ansage sich bewahrheiten. Wieder einmal wurde ein Herausforderer geschlagen und gedemütigt im Ring zurückgelassen mit der Frage, wie es jetzt weitergehen soll.

Wo immer sich Roman Reigns jetzt auch hinwenden mag, er wird immer das Bild eines triumphierenden Brock Lesnar vor Augen haben. Denn klar ist, nach diesem Sieg bei WrestleMania 34 wird Brock Lesnar so bald nirgends hingehen.