BROOKLYN, N.Y. – Geht es nach AJ Styles, hat seine Zeit begonnen, während die von John Cena abgelaufen ist. Tatsächlich sah es beim SummerSlam genau so aus, als „The Phenomenal One“ zum zweiten Mal bei einem PPV gegen „The Face that Runs the Place“ siegreich war.

Anders, als bei ihrem „Money in the Bank“-Klassiker vor zwei Monaten, besiegte Styles seinen Gegner diesmal ohne die Hilfe seiner beiden Handlanger Luke Gallows und Karl Anderson, denn seit der Trennung von RAW und SmackDown Live, gehen auch Styles und seine Kohorten getrennte Wege.

Offensichtlich war Styles beim SummerSlam jedoch durchaus in der Lage, auch ohne hinterlistige Aktionen gegen den 15-fachen World Champion zu bestehen. Die Fans im ausverkauften Barclays Center waren dermaßen heiß auf das Match, dass sie ihrem Enthusiasmus von der ersten Sekunde an mit ohrenbetäubenden „AJ Styles!“ und „Let´s Go Cena!“ Sprechchören Ausdruck verliehen.

WWE Network: John Cena vs. AJ Styles: SummerSlam 2016

John Cena und AJ Styles stellen bei der größten Party des Sommers ihr jeweiliges Movearsenal zur Schau.

Der phänomenale AJ Styles setzte ein erstes Ausrufezeichen, indem er Cena mit dem Rücken voraus auf den unnachgiebigen Ringrand krachen ließ. Cena antwortete mit einem überraschenden Dropkick. Doch das war nicht alles, was Styles erleiden musste. Ein Tornado DDT, ein Leg Drop vom obersten Ringseil und sogar einen Attitude Adjustment vom zweiten Seil hatte Cena für seinen Widersacher parat – aber das war nicht genug. Auf der anderen Seite bekam Cena auch reichlich Chancen, sein legendäres Durchhaltevermögen zu beweisen. Weder der Styles Clash, noch eine Spinout Powerbomb, oder ein modifizierter Attitude Adjustment vermochten es, den Anführer der Cenation am Boden zu halten.

Zum Bedauern des WWE Universums konnte am Ende aber nur ein Superstar als Sieger aus diesem Match hervorgehen. Nachdem er sich lange Zeit heldenhaft gegen die drohende Niederlage gestemmt hatte, kassierte Cena schließlich doch noch einen zweiten Styles Clash, unmittelbar gefolgt vom siegbringenden Phenomenal Forearm.

Seit seinem WWE-Debüt beim Royal Rumble stieg Styles raketenhaft in die Stratosphäre von WWE auf und mit diesem letzten Sieg beim SummerSlam im Rücken hat es wahrlich den Anschein, als gäbe es für den phänomenalen Superstar keine Grenzen.

BROOKLYN, N.Y. – Geht es nach AJ Styles, hat seine Zeit begonnen, während die von John Cena abgelaufen ist. Tatsächlich sah es beim SummerSlam genau so aus, als „The Phenomenal One“ zum zweiten Mal bei einem PPV gegen „The Face that Runs the Place“ siegreich war.

Anders, als bei ihrem „Money in the Bank“-Klassiker vor zwei Monaten, besiegte Styles seinen Gegner diesmal ohne die Hilfe seiner beiden Handlanger Luke Gallows und Karl Anderson, denn seit der Trennung von RAW und SmackDown Live, gehen auch Styles und seine Kohorten getrennte Wege.

Offensichtlich war Styles beim SummerSlam jedoch durchaus in der Lage, auch ohne hinterlistige Aktionen gegen den 15-fachen World Champion zu bestehen. Die Fans im ausverkauften Barclays Center waren dermaßen heiß auf das Match, dass sie ihrem Enthusiasmus von der ersten Sekunde an mit ohrenbetäubenden „AJ Styles!“ und „Let´s Go Cena!“ Sprechchören Ausdruck verliehen.

WWE Network: John Cena vs. AJ Styles: SummerSlam 2016

John Cena und AJ Styles stellen bei der größten Party des Sommers ihr jeweiliges Movearsenal zur Schau.

Der phänomenale AJ Styles setzte ein erstes Ausrufezeichen, indem er Cena mit dem Rücken voraus auf den unnachgiebigen Ringrand krachen ließ. Cena antwortete mit einem überraschenden Dropkick. Doch das war nicht alles, was Styles erleiden musste. Ein Tornado DDT, ein Leg Drop vom obersten Ringseil und sogar einen Attitude Adjustment vom zweiten Seil hatte Cena für seinen Widersacher parat – aber das war nicht genug. Auf der anderen Seite bekam Cena auch reichlich Chancen, sein legendäres Durchhaltevermögen zu beweisen. Weder der Styles Clash, noch eine Spinout Powerbomb, oder ein modifizierter Attitude Adjustment vermochten es, den Anführer der Cenation am Boden zu halten.

Zum Bedauern des WWE Universums konnte am Ende aber nur ein Superstar als Sieger aus diesem Match hervorgehen. Nachdem er sich lange Zeit heldenhaft gegen die drohende Niederlage gestemmt hatte, kassierte Cena schließlich doch noch einen zweiten Styles Clash, unmittelbar gefolgt vom siegbringenden Phenomenal Forearm.

Seit seinem WWE-Debüt beim Royal Rumble stieg Styles raketenhaft in die Stratosphäre von WWE auf und mit diesem letzten Sieg beim SummerSlam im Rücken hat es wahrlich den Anschein, als gäbe es für den phänomenalen Superstar keine Grenzen.