Date and location

Sunday, Oct 9 | 20:00ET/5 PMPT

Golden 1 Center
Sacramento, CA

Wo es läuft

Get the WWE Network
Dolph Ziggler besiegte Intercontinental Champion The Miz (Titel vs. Karriere Match)

Dolph Ziggler besiegte Intercontinental Champion The Miz (Titel vs. Karriere Match)

Sacramento, Calif. – Bei No Mercy räumte Dolph Ziggler alle Zweifel aus, die er an seiner Karriere als WWE Superstar gehabt haben mag. Er besiegte The Miz, wurde neuer Intercontinental Champion und bleibt damit auch weiterhin Teil des SmackDown Live Rosters.

Ziggler kämpfte von Beginn an mit dem Herz eines Löwen – immerhin stand seine Karriere auf dem Spiel – und ging sofort auf den Champion los. Der A-Promi war jedoch vorbereitet und übernahm dank einer rüden Attacke schnell die Kontrolle über das Geschehen. Als es The Miz erst einmal gelungen war, den hitzigen Showoff auf der Matte zu fixieren, nahm er sich sogar die Zeit und provozierte den SmackDown Live General Manager Daniel Bryan, von dem er noch vor dem Match eine weitere Neuverhandlung seines Vertrages verlangt hatte.

Aber die Prahlereien und Provokationen des Champions führten lediglich dazu, dass Ziggler es schaffte, sich ins Match zurückzukämpfen und nahezu alles abzufeuern, was sein Arsenal hergab. Er setzte The Miz derart unter Druck, dass dieser auf verzweifelte Maßnahmen zurückgreifen musste, um sein Gold nicht zu verlieren. The Miz griff in die Seile und an Zigglers Hosenbund, um bei Coverversuchen mehr Druck auf die Schultern Ziggles zu bekommen. Er entfernte sogar das Polster aus einer der Ringecken und schleuderte seinen Herausforderer gegen den blanken Stahl. Was dem Champion aber nicht gelang war, den Showoff in Rente zu schicken.

Selbst der Figure-Four Leglock brachte Ziggler nicht dazu, aufzugeben. Stattdessen rappelte sich der Herausforderer wieder auf und zeigte seinerseits den Zig Zag, woraufhin Maryse und Zigglers ehemalige Kollegen vom Spirit Squad versuchten, die Karriere des Showoff ein für allemal zu beenden. Der Ringrichter bemerkte die Attacken jedoch und verbannte die Angreifer kurzerhand vom Ring. Damit war der Weg für Ziggler frei. Mit einem gewaltigen Superkick schickte er den Champion bis drei auf die Bretter, gewann den Titel und rettete seine Karriere.

 

Sacramento, Calif. – Bei No Mercy räumte Dolph Ziggler alle Zweifel aus, die er an seiner Karriere als WWE Superstar gehabt haben mag. Er besiegte The Miz, wurde neuer Intercontinental Champion und bleibt damit auch weiterhin Teil des SmackDown Live Rosters.

Ziggler kämpfte von Beginn an mit dem Herz eines Löwen – immerhin stand seine Karriere auf dem Spiel – und ging sofort auf den Champion los. Der A-Promi war jedoch vorbereitet und übernahm dank einer rüden Attacke schnell die Kontrolle über das Geschehen. Als es The Miz erst einmal gelungen war, den hitzigen Showoff auf der Matte zu fixieren, nahm er sich sogar die Zeit und provozierte den SmackDown Live General Manager Daniel Bryan, von dem er noch vor dem Match eine weitere Neuverhandlung seines Vertrages verlangt hatte.

Aber die Prahlereien und Provokationen des Champions führten lediglich dazu, dass Ziggler es schaffte, sich ins Match zurückzukämpfen und nahezu alles abzufeuern, was sein Arsenal hergab. Er setzte The Miz derart unter Druck, dass dieser auf verzweifelte Maßnahmen zurückgreifen musste, um sein Gold nicht zu verlieren. The Miz griff in die Seile und an Zigglers Hosenbund, um bei Coverversuchen mehr Druck auf die Schultern Ziggles zu bekommen. Er entfernte sogar das Polster aus einer der Ringecken und schleuderte seinen Herausforderer gegen den blanken Stahl. Was dem Champion aber nicht gelang war, den Showoff in Rente zu schicken.

Selbst der Figure-Four Leglock brachte Ziggler nicht dazu, aufzugeben. Stattdessen rappelte sich der Herausforderer wieder auf und zeigte seinerseits den Zig Zag, woraufhin Maryse und Zigglers ehemalige Kollegen vom Spirit Squad versuchten, die Karriere des Showoff ein für allemal zu beenden. Der Ringrichter bemerkte die Attacken jedoch und verbannte die Angreifer kurzerhand vom Ring. Damit war der Weg für Ziggler frei. Mit einem gewaltigen Superkick schickte er den Champion bis drei auf die Bretter, gewann den Titel und rettete seine Karriere.