HARTFORD, Conn. — Das erste WWE-Match zwischen Seth Rollins und AJ Styles wurde wie angepriesen geliefert. Sie sind zwei der besten, Aktion für Aktion, Griff für Griff, Schritt für Schritt und es ging um den Top-Titel der Flaggschiffshow von WWE. Es war die Art von Schlacht, für die Pay-per-Views geschaffen wurden, um sie zu ermöglichen, und World Titel sind gemacht, um zur Schau gestellt zu werden. Dass Rollins gewann, um seinen Universal Titel zu behalten, war nicht unbedingt eine Überraschung – er hat eine viel zu heiße Phase, um durch etwas anderes als göttliche Intervention gebremst zu werden – aber es war eine Leistung, denn Styles brachte jede einzelne seiner hart erarbeiteten Fähigkeiten zum Einsatz.

Der Phenomenal One war so frisch wie Rollins wild; obwohl The Beastslayer ein typischer systematischer Gegner ist, schien er darauf aus zu sein, auf emphatische Weise zu gewinnen. Rollins flog durch den Ring, und jagte Styles unerbittlich durch den Ring, während er versuchte, sich zu erholen. Der Phenomenal One antwortete, wo er konnte, mit einer präzisen, punktgenauen Verteidigung, die immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu kommen schien und Rollins zwang, bei Null anzufangen. In Bezug auf einen Style-Clash (kein Wortspiel) war es wie Operation vs. Vorschlaghammer.

Seth Rollins hat Schwierigkeiten AJ Styles am Boden zu halten: WWE Money in the Bank 2019 (WWE Network Exclusive)

Universal Champion Seth Rollins wirft alles in seinem Arsenal gegen AJ Styles in die Waagschale, in ihrem allerseten WWE-Match überhaupt, bei WWE Money in the Bank 2019.

Das heißt nicht, dass Rollins in seinen Bemühungen undiszipliniert war. Die Strategien beider Superstars waren eindeutig gut durchdacht; Champion und Herausforderer wichen knapp aus oder konterten, das was sonst Homerun-Aktionen des jeweils anderen gewesen wären. Erst als sie sich tief in ihre Playbooks gruben, begannen sich Vorteile zu bilden. Rollins schüttelte die umgekehrte Variante seiner Superplex/Falcon Arrow-Kombination aus dem Ärmel, und Styles setzte zu einem qualvollen Calf Crusher an, auf den der Beastslayer hoffnungslos unvorbereitet war.

Wie man hätte erwarten können, kam es zu einem Totpunkt, und wer wollte es mehr. sich duellierende Gesänge, Schläge und Konter. Zuerst die Aktion des Matchs von Styles, als er einen Stomp in einen Styles Clash verwandelte; und später ein Abfangen des Phenomenal Forearms von The Beastslayer, das zu einem Revolution Knee führte, und schließlich ein entscheidender, Match beendender Stomp. Es schien, für einen Moment, als ob die Feindseligkeiten dort nicht einmal enden würden - Styles stürmte während der Siegesfeier von Rollins den Ring und schienen bereit, die die Fäuste fliegen zu lassen. Stattdessen streckte der Phenomenal One seine Hand aus, die Rollins nach einer langen, harten Pause in einem gegenseitigen Zeichen von Respekt und vielleicht Solidarität ergriff.

In einem Match, das auf der Frage basierte, welcher Superstar "zweitbester" war, war die wichtigste Lehre, dass keiner der beiden Männer es war. Offensichtlich sind beide, jeder für sich, die besten. Die zweitbesten sind die anderen.

HARTFORD, Conn. — Das erste WWE-Match zwischen Seth Rollins und AJ Styles wurde wie angepriesen geliefert. Sie sind zwei der besten, Aktion für Aktion, Griff für Griff, Schritt für Schritt und es ging um den Top-Titel der Flaggschiffshow von WWE. Es war die Art von Schlacht, für die Pay-per-Views geschaffen wurden, um sie zu ermöglichen, und World Titel sind gemacht, um zur Schau gestellt zu werden. Dass Rollins gewann, um seinen Universal Titel zu behalten, war nicht unbedingt eine Überraschung – er hat eine viel zu heiße Phase, um durch etwas anderes als göttliche Intervention gebremst zu werden – aber es war eine Leistung, denn Styles brachte jede einzelne seiner hart erarbeiteten Fähigkeiten zum Einsatz.

Der Phenomenal One war so frisch wie Rollins wild; obwohl The Beastslayer ein typischer systematischer Gegner ist, schien er darauf aus zu sein, auf emphatische Weise zu gewinnen. Rollins flog durch den Ring, und jagte Styles unerbittlich durch den Ring, während er versuchte, sich zu erholen. Der Phenomenal One antwortete, wo er konnte, mit einer präzisen, punktgenauen Verteidigung, die immer zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu kommen schien und Rollins zwang, bei Null anzufangen. In Bezug auf einen Style-Clash (kein Wortspiel) war es wie Operation vs. Vorschlaghammer.

Seth Rollins hat Schwierigkeiten AJ Styles am Boden zu halten: WWE Money in the Bank 2019 (WWE Network Exclusive)

Universal Champion Seth Rollins wirft alles in seinem Arsenal gegen AJ Styles in die Waagschale, in ihrem allerseten WWE-Match überhaupt, bei WWE Money in the Bank 2019.

Das heißt nicht, dass Rollins in seinen Bemühungen undiszipliniert war. Die Strategien beider Superstars waren eindeutig gut durchdacht; Champion und Herausforderer wichen knapp aus oder konterten, das was sonst Homerun-Aktionen des jeweils anderen gewesen wären. Erst als sie sich tief in ihre Playbooks gruben, begannen sich Vorteile zu bilden. Rollins schüttelte die umgekehrte Variante seiner Superplex/Falcon Arrow-Kombination aus dem Ärmel, und Styles setzte zu einem qualvollen Calf Crusher an, auf den der Beastslayer hoffnungslos unvorbereitet war.

Wie man hätte erwarten können, kam es zu einem Totpunkt, und wer wollte es mehr. sich duellierende Gesänge, Schläge und Konter. Zuerst die Aktion des Matchs von Styles, als er einen Stomp in einen Styles Clash verwandelte; und später ein Abfangen des Phenomenal Forearms von The Beastslayer, das zu einem Revolution Knee führte, und schließlich ein entscheidender, Match beendender Stomp. Es schien, für einen Moment, als ob die Feindseligkeiten dort nicht einmal enden würden - Styles stürmte während der Siegesfeier von Rollins den Ring und schienen bereit, die die Fäuste fliegen zu lassen. Stattdessen streckte der Phenomenal One seine Hand aus, die Rollins nach einer langen, harten Pause in einem gegenseitigen Zeichen von Respekt und vielleicht Solidarität ergriff.

In einem Match, das auf der Frage basierte, welcher Superstar "zweitbester" war, war die wichtigste Lehre, dass keiner der beiden Männer es war. Offensichtlich sind beide, jeder für sich, die besten. Die zweitbesten sind die anderen.