CHICAGO — Shinsuke Nakamura hat es sich zur Gewohnheit gemacht, AJ Styles in die Knie zu zwingen. Da machte es nur Sinn, dass der King of Strong Style für das dritte Match um den WWE Championtitel des Phenomenal One eine Last Man Standing Klausel wählte. Doch in einem Match, in dem Nakamura „nur“ dafür sorgen musste, dass AJ bis zehn am Boden liegen blieb, war es der Champion, der die Extrameile ging. Der noch härter und noch fieser agierte, um den Titel im bisher intensivsten Match der beiden Superstars zu verteidigen.

AJ Styles bremst gegen Nakamura mit dem Gesicht: WWE Money in the Bank 2018 (WWE Network Exclusive)

WWE Champion AJ Styles wird vom Herausforderer Shinsuke Nakamura während des Last Man Standing Matchs bei WWE Money in der Bank 2018 überrascht. Mit freundlicher Genehmigung von WWE Network.

In den Wochen vor dem Match hatte sich Nakamura im Kopf von AJ Styles eingenistet; seine sinistre und exzentrische Art trieb The Phenomenal One immer wieder zur Weißglut. Da war es nur zu verständlich, dass Styles furios ins Match startete. Die Anfangsoffensive kostete AJ jedoch einiges an Kraft und als Nakamura das Blatt nach einer Weile wenden konnte, musste der Ringrichter den Champion zum ersten Mal anzählen. Der King of Strong Style war zudem der Erste, der extremere Pfade beschritt und das Match – wann immer sich die Gelegenheit bot – auch außerhalb des Ringes führte.

Im Vorfeld wurde darüber spekuliert, wie weit AJ wohl bereit wäre zu gehen, um seinen Titel zu verteidigen; eine Weile schien es, als sei die Frage eher, wieviel er einzustecken bereit war. Auch, wenn Styles immer wieder harte Treffer landete und Gelenke, wie auch den Rücken von Nakamura malträtierte, so waren diese Aktionen grundsätzlich defensiv ausgelegt. Insgesamt kassierte der Champion den Kinshasa auf einem der Kommentatorenpulte, wurde kreuz und quer durch die Allstate Arena geprügelt und durch einen Tisch geschmettert – zusätzlich zu den „normalen“ Torturen, die ein Match gegen den King of Strong Style mit sich bringt.

Dennoch gelang es dem Champion nach jeder der brutalen Aktionen irgendwie, auf die Beine zu kommen, bevor der Ringrichter bis zehn gezählt hatte. Und je öfter ihm dies gelang, desto mehr pendelte sich das Momentum zu Gunsten von Styles ein. Die endgültige Wende brachte dann ausgerechnet eine entblößte Ringecke, in die Nakamura mit dem Knie voraus krachte. The Phenomenal One antwortete mit einer Kaskade aus Kicks, einem qualvollen Calf Crusher und einem Angriff per Stahlstuhl, der so brutal war, dass Nakamura sich auf seinen Notfallplan verlassen musste: einen Tiefschlag, der AJ Styles endgültig auszuknocken schien.

Doch auch von dieser Attacke erholte sich Styles, wie auch vom darauffolgenden Kinshasa, nach dem der Champion eines der Kommentatorenpulte nutzte, um sich wieder auf die Beine zu ziehen. Zu diesem Zeitpunkt waren beide Superstars am Ende ihrer Kräfte – Nakamuras Knie machte ihm schwer zu schaffen und trug sein Körpergewicht nur noch unzureichend – als Styles final offenbarte, wie weit zu gehen er bereit war, um den Titel zu verteidigen.

Ein Phenomenal Forearm vom Kommentatorenpult und ein Styles Clash auf die Ringtreppen waren der Anfang. Als Nakamura wieder auf die Beine kam und den Champion aufforderte, weiterzumachen, kam Styles dem Wunsch des Herausforderers nach. Ein Tritt in die tiefsten Regionen von Nakamuras Körper, gefolgt von einem Phenomenal Forearm, der den Japaner durch das Pult der amerikanischen Kommentatoren hämmerte, war genug, um die brutale Schlacht endlich zu beenden. Styles verteidigte seinen Titel und verlängerte seine WWE Champion-Regentschaft auf 222 Tage. Tendenz steigend.

CHICAGO — Shinsuke Nakamura hat es sich zur Gewohnheit gemacht, AJ Styles in die Knie zu zwingen. Da machte es nur Sinn, dass der King of Strong Style für das dritte Match um den WWE Championtitel des Phenomenal One eine Last Man Standing Klausel wählte. Doch in einem Match, in dem Nakamura „nur“ dafür sorgen musste, dass AJ bis zehn am Boden liegen blieb, war es der Champion, der die Extrameile ging. Der noch härter und noch fieser agierte, um den Titel im bisher intensivsten Match der beiden Superstars zu verteidigen.

AJ Styles bremst gegen Nakamura mit dem Gesicht: WWE Money in the Bank 2018 (WWE Network Exclusive)

WWE Champion AJ Styles wird vom Herausforderer Shinsuke Nakamura während des Last Man Standing Matchs bei WWE Money in der Bank 2018 überrascht. Mit freundlicher Genehmigung von WWE Network.

In den Wochen vor dem Match hatte sich Nakamura im Kopf von AJ Styles eingenistet; seine sinistre und exzentrische Art trieb The Phenomenal One immer wieder zur Weißglut. Da war es nur zu verständlich, dass Styles furios ins Match startete. Die Anfangsoffensive kostete AJ jedoch einiges an Kraft und als Nakamura das Blatt nach einer Weile wenden konnte, musste der Ringrichter den Champion zum ersten Mal anzählen. Der King of Strong Style war zudem der Erste, der extremere Pfade beschritt und das Match – wann immer sich die Gelegenheit bot – auch außerhalb des Ringes führte.

Im Vorfeld wurde darüber spekuliert, wie weit AJ wohl bereit wäre zu gehen, um seinen Titel zu verteidigen; eine Weile schien es, als sei die Frage eher, wieviel er einzustecken bereit war. Auch, wenn Styles immer wieder harte Treffer landete und Gelenke, wie auch den Rücken von Nakamura malträtierte, so waren diese Aktionen grundsätzlich defensiv ausgelegt. Insgesamt kassierte der Champion den Kinshasa auf einem der Kommentatorenpulte, wurde kreuz und quer durch die Allstate Arena geprügelt und durch einen Tisch geschmettert – zusätzlich zu den „normalen“ Torturen, die ein Match gegen den King of Strong Style mit sich bringt.

Dennoch gelang es dem Champion nach jeder der brutalen Aktionen irgendwie, auf die Beine zu kommen, bevor der Ringrichter bis zehn gezählt hatte. Und je öfter ihm dies gelang, desto mehr pendelte sich das Momentum zu Gunsten von Styles ein. Die endgültige Wende brachte dann ausgerechnet eine entblößte Ringecke, in die Nakamura mit dem Knie voraus krachte. The Phenomenal One antwortete mit einer Kaskade aus Kicks, einem qualvollen Calf Crusher und einem Angriff per Stahlstuhl, der so brutal war, dass Nakamura sich auf seinen Notfallplan verlassen musste: einen Tiefschlag, der AJ Styles endgültig auszuknocken schien.

Doch auch von dieser Attacke erholte sich Styles, wie auch vom darauffolgenden Kinshasa, nach dem der Champion eines der Kommentatorenpulte nutzte, um sich wieder auf die Beine zu ziehen. Zu diesem Zeitpunkt waren beide Superstars am Ende ihrer Kräfte – Nakamuras Knie machte ihm schwer zu schaffen und trug sein Körpergewicht nur noch unzureichend – als Styles final offenbarte, wie weit zu gehen er bereit war, um den Titel zu verteidigen.

Ein Phenomenal Forearm vom Kommentatorenpult und ein Styles Clash auf die Ringtreppen waren der Anfang. Als Nakamura wieder auf die Beine kam und den Champion aufforderte, weiterzumachen, kam Styles dem Wunsch des Herausforderers nach. Ein Tritt in die tiefsten Regionen von Nakamuras Körper, gefolgt von einem Phenomenal Forearm, der den Japaner durch das Pult der amerikanischen Kommentatoren hämmerte, war genug, um die brutale Schlacht endlich zu beenden. Styles verteidigte seinen Titel und verlängerte seine WWE Champion-Regentschaft auf 222 Tage. Tendenz steigend.