Wenn Roman Reigns im Jahr 2016 eines bewiesen hat, dann, dass er hartnäckig ist. Und genau diese Hartnäckigkeit war auch bei seiner Titelverteidigung im Hell in a Cell Match gegen Rusev der ultimative Schlüssel zum Erfolg.

Die zwei Krieger, die seit Monaten eine nicht enden wollende Schlacht gegeneinander schlagen, ließen sich auch von der bedrohlichen Struktur, die schon so viele Karrieren verkürzte, nicht beeindrucken und wuchsen wieder einmal über sich hinaus.

Roman Reigns nimmt gegen Rusev Anlauf: WWE Hell in a Cell 2016

Roman Reigns erlangt gegen Rusev früh die Oberhand bei WWE Hell in a Cell 2016, indem er den furchteinflößenden Stahlkäfig zu seinem Vorteil nutzt. Zur Verfügung gestellt vom preisgekrönten WWE Network.

Das Aufeinandertreffen war hochbrisant und wogte über lange Zeit hin und her. Den besseren Start erwischte Rusev, der die Anfangsphase dominierte. Die früheren Erfharungen, die Reigns in dieser Matchart gesammelt hatte, gaben ihm aber einen unbestreitbaren Vorteil. Der Big Dog machte den Käfig und alles, was ihm in die Finger kam, zu einer Waffe und setzte Rusev immer wieder schwer zu.

Dennoch genügten die gezielten Attacken von Reigns nicht, um Rusev dauerhaft in die Defensive zu drängen. Mit aller Macht drängte der Bulgarische Barbar wieder nach vorne, ließ einen Hagel aus Schlägen auf den Champion prasseln und übernahm das Match erneut.

Als nächstes wählte Rusev die Ringtreppen als Waffe, mit der er The Guy bearbeitete. Reigns kämpfte gegen die drohende Niederlage an und griff nach einem Kendo Stock, mit dem er auf Rusevs Rücken einschlug. Allerdings gingen diese Schläge letztlich nach hinten los, denn Rusev platzierte Reigns nur kurze Zeit später in den Seilen und revanchierte sich auf brutale Weise mit der selben Waffe.

Als Reigns dabei war, sich zurückzukämpfen, brachte Rusev ein neues Arbeitswerkzeug ins Match – eine Stahlkette. Gnadenlos schlug er immer wieder auf Reigns ein, bevor es erneut gegen die Stahltreppen ging. Sogar, als der Bulgarische Barbar den Champion in den Accolade nahm, nutzte er die Ringtreppen, sowie die Stahlketten, um den Aufgabegriff gegen den Big Dog noch zu verstärken.

Doch Roman Reigns war noch nicht geschlagen. Er nahm noch einmal alle Kraft zusammen, stemmte sich auf die Beine und schleuderte Rusev mit einem wilden Samoan Drop auf die Treppe von sich. Damit war der Weg frei für den abschließenden Spear, der den Herausforderer von der Ringtreppe direkt auf die Matte schickte. Ein absolut höllisches Match!

Wenn Roman Reigns im Jahr 2016 eines bewiesen hat, dann, dass er hartnäckig ist. Und genau diese Hartnäckigkeit war auch bei seiner Titelverteidigung im Hell in a Cell Match gegen Rusev der ultimative Schlüssel zum Erfolg.

Die zwei Krieger, die seit Monaten eine nicht enden wollende Schlacht gegeneinander schlagen, ließen sich auch von der bedrohlichen Struktur, die schon so viele Karrieren verkürzte, nicht beeindrucken und wuchsen wieder einmal über sich hinaus.

Roman Reigns nimmt gegen Rusev Anlauf: WWE Hell in a Cell 2016

Roman Reigns erlangt gegen Rusev früh die Oberhand bei WWE Hell in a Cell 2016, indem er den furchteinflößenden Stahlkäfig zu seinem Vorteil nutzt. Zur Verfügung gestellt vom preisgekrönten WWE Network.

Das Aufeinandertreffen war hochbrisant und wogte über lange Zeit hin und her. Den besseren Start erwischte Rusev, der die Anfangsphase dominierte. Die früheren Erfharungen, die Reigns in dieser Matchart gesammelt hatte, gaben ihm aber einen unbestreitbaren Vorteil. Der Big Dog machte den Käfig und alles, was ihm in die Finger kam, zu einer Waffe und setzte Rusev immer wieder schwer zu.

Dennoch genügten die gezielten Attacken von Reigns nicht, um Rusev dauerhaft in die Defensive zu drängen. Mit aller Macht drängte der Bulgarische Barbar wieder nach vorne, ließ einen Hagel aus Schlägen auf den Champion prasseln und übernahm das Match erneut.

Als nächstes wählte Rusev die Ringtreppen als Waffe, mit der er The Guy bearbeitete. Reigns kämpfte gegen die drohende Niederlage an und griff nach einem Kendo Stock, mit dem er auf Rusevs Rücken einschlug. Allerdings gingen diese Schläge letztlich nach hinten los, denn Rusev platzierte Reigns nur kurze Zeit später in den Seilen und revanchierte sich auf brutale Weise mit der selben Waffe.

Als Reigns dabei war, sich zurückzukämpfen, brachte Rusev ein neues Arbeitswerkzeug ins Match – eine Stahlkette. Gnadenlos schlug er immer wieder auf Reigns ein, bevor es erneut gegen die Stahltreppen ging. Sogar, als der Bulgarische Barbar den Champion in den Accolade nahm, nutzte er die Ringtreppen, sowie die Stahlketten, um den Aufgabegriff gegen den Big Dog noch zu verstärken.

Doch Roman Reigns war noch nicht geschlagen. Er nahm noch einmal alle Kraft zusammen, stemmte sich auf die Beine und schleuderte Rusev mit einem wilden Samoan Drop auf die Treppe von sich. Damit war der Weg frei für den abschließenden Spear, der den Herausforderer von der Ringtreppe direkt auf die Matte schickte. Ein absolut höllisches Match!