Intercontinental-Champion Dolph Ziggler besiegte Cesaro ("2-out-of-3 Falls"-Match)

DALLAS — Dolph Ziggler zwar augenscheinlich nicht überlegen und übergroß gewesen sein, da der ruhmreichen Intercontinental-Titel in einem „2-out-of-3 Falls Match gegen Cesaro auf dem Spiel stand, weigerte er sich jedoch übertroffen zu werden.  Der Angeber fegte über Cesaro hinweg und holte sich zwei aufeinanderfolgende „Falls“ in einem echten Krimi, der den Ruf des Intercontinental-Titels als einen Haupttitel, unter den Superstars in der WWE weiter festigte.

Fotos ansehen |  Ziggler Exklusiv: 'Cesaro ist verdammt gut'

Auf dem Weg zu diesem Match, definierte sich die Ziggler-Cesaro Rivalität durch ihre Gleichheit, da sich die beiden Superstars in den letzten Wochen mit dem gewinnen abgewechselt hatten. Weil die beiden sich so gut kannten, legten sie bei WWE Hell in a Cell sofort los und beschäftigten sich gegenseitig mit technischen Manövern, die Jerry „The King“ Lawler dazu veranlassten die Aktionen „Old-School Ringen“ zu nennen.

Cesaro, der einen frisch rasierten Kopf zur Schau trug, welcher seine neuen, härteren Kanten widerspiegelt, war durchweg aggressiv und zeigte seine Kraft von Weltklasse als er Ziggler nach drei Minuten eine Fahrt mit dem Cesaro Swing spendierte. Der „The Showoff“ konnte aber schnell zeigen wie widerstandsfähig er ist, konterte mit dem sofortigen Pin-Versuch, um den King of Swing einzurollen und seinen ersten „Fall“ einzustreichen.

Schockiert und wütend, wollte Cesaro nicht warten bis der zweite „Fall“ begann und verpasste dem Intercontinental-Champion einen doppelten Foot-Stomp.  Als die zweite Runde begann, griff der Schweizer Supermann mit einem donnernden European Uppercut an bevor er Ziggler mit planvoller Boshaftigkeit zermürbte. Obwohl Cesaros Dominanz auf der Matte durch einen rechtzeitig platzierten Armbreaker unterbrochen wurde, der ihm sichtbar Schmerzen an seinen linken Bizeps bescherte, landete der Schweizer Superstar einige gewaltige Slams, inklusive einer modifizierten "Tiger Driver Powerbomb" und einem unglaublichen "Deadlift Superplex", der letztere wurde durch einen „This is Awesome!“-Ruf der American Airlines Arena begrüßt.

Cesaro demonstrierte wieder einmal, wieso Ziggler seinen Gegner den stärksten Superstar – Kilo für Kilo –  in der WWE getauft hatte, als er den „Showoff“ hoch in die Luft hievte und ihn, als er auf die Bretter knallte, mit einem Uppercut abpasste.

Trotz des high-impact Angriffs konnte Cesaro, der meist seinen linken Arm benutzt, Ziggler nicht auf die Matte bringen. Nach einigen Umkehrungen, ließ Ziggler in schneller Ausführung einen weiteren Armbreaker, einen Superkick und einen Zig Zag folgen, um sich den  entscheidenden Pinfall zum Sieg zu holen und damit Cesaros Kritik zunichte machte, dass die angeberische Art des Champions protzig und ohne Substanz sei.

 

Hell in a Cell
Hell in a Cell
Get WWE Network

Mitwirkende Superstars

Hell in a Cell
Hell in a Cell
Get WWE Network

Mitwirkende Superstars

Intercontinental-Champion Dolph Ziggler besiegte Cesaro ("2-out-of-3 Falls"-Match)

DALLAS — Dolph Ziggler zwar augenscheinlich nicht überlegen und übergroß gewesen sein, da der ruhmreichen Intercontinental-Titel in einem „2-out-of-3 Falls Match gegen Cesaro auf dem Spiel stand, weigerte er sich jedoch übertroffen zu werden.  Der Angeber fegte über Cesaro hinweg und holte sich zwei aufeinanderfolgende „Falls“ in einem echten Krimi, der den Ruf des Intercontinental-Titels als einen Haupttitel, unter den Superstars in der WWE weiter festigte.

Fotos ansehen |  Ziggler Exklusiv: 'Cesaro ist verdammt gut'

Auf dem Weg zu diesem Match, definierte sich die Ziggler-Cesaro Rivalität durch ihre Gleichheit, da sich die beiden Superstars in den letzten Wochen mit dem gewinnen abgewechselt hatten. Weil die beiden sich so gut kannten, legten sie bei WWE Hell in a Cell sofort los und beschäftigten sich gegenseitig mit technischen Manövern, die Jerry „The King“ Lawler dazu veranlassten die Aktionen „Old-School Ringen“ zu nennen.

Cesaro, der einen frisch rasierten Kopf zur Schau trug, welcher seine neuen, härteren Kanten widerspiegelt, war durchweg aggressiv und zeigte seine Kraft von Weltklasse als er Ziggler nach drei Minuten eine Fahrt mit dem Cesaro Swing spendierte. Der „The Showoff“ konnte aber schnell zeigen wie widerstandsfähig er ist, konterte mit dem sofortigen Pin-Versuch, um den King of Swing einzurollen und seinen ersten „Fall“ einzustreichen.

Schockiert und wütend, wollte Cesaro nicht warten bis der zweite „Fall“ begann und verpasste dem Intercontinental-Champion einen doppelten Foot-Stomp.  Als die zweite Runde begann, griff der Schweizer Supermann mit einem donnernden European Uppercut an bevor er Ziggler mit planvoller Boshaftigkeit zermürbte. Obwohl Cesaros Dominanz auf der Matte durch einen rechtzeitig platzierten Armbreaker unterbrochen wurde, der ihm sichtbar Schmerzen an seinen linken Bizeps bescherte, landete der Schweizer Superstar einige gewaltige Slams, inklusive einer modifizierten "Tiger Driver Powerbomb" und einem unglaublichen "Deadlift Superplex", der letztere wurde durch einen „This is Awesome!“-Ruf der American Airlines Arena begrüßt.

Cesaro demonstrierte wieder einmal, wieso Ziggler seinen Gegner den stärksten Superstar – Kilo für Kilo –  in der WWE getauft hatte, als er den „Showoff“ hoch in die Luft hievte und ihn, als er auf die Bretter knallte, mit einem Uppercut abpasste.

Trotz des high-impact Angriffs konnte Cesaro, der meist seinen linken Arm benutzt, Ziggler nicht auf die Matte bringen. Nach einigen Umkehrungen, ließ Ziggler in schneller Ausführung einen weiteren Armbreaker, einen Superkick und einen Zig Zag folgen, um sich den  entscheidenden Pinfall zum Sieg zu holen und damit Cesaros Kritik zunichte machte, dass die angeberische Art des Champions protzig und ohne Substanz sei.