Offizielle Website von WWE

Randy Orton

Randy Orton
Größe:
1,96 m
Gewicht:
107 kg
Herkunft:
St. Louis, Mo.
Signature Move:
RKO
Karriere Höhepunkte:

WWE Champion; World Heavyweight Champion; Intercontinental Champion; World Tag Team Champion;  Royal Rumble Match Sieger 2009

Entrance Video von Randy Orton

Biographie

Randy Orton wurde als WWE Superstar geboren.

Von dem Moment in dem sie aus dem Ei geschlüpft war, schlängelte sich die Viper unter den meistverehrten Figuren des Rings und nannte sogar einen derer „Papa“. Sein Vater ist das WWE Hall of Fame Mitglied „Cowboy“ Bob Orton, sein Onkel Barry „Barry O“ Orton und sein Großvater, der späte „The Big O“, Bob Orton Sr., allesamt gehörten sie zu den gefährlichsten und schroffsten Ringern ihrer Generationen.

Die meisten Kinder würden sich an ihr erstes Ballspiel oder ihre erste Schulaufführung erinnern. In Randys Kindheitserinnerungen sitzt er in der Küche seines Elternhauses in St. Louis, zusammen mit „Rowdy“ Roddy Piper und Greg „The Hammer“ Valentine und repariert kaputte Treppengeländer auf die sich zuvor André the Giant gelehnt hatte. Er war nicht einmal 5 Jahre alt als er seinem Vater dabei zusah wie er „Mr. Wonderful“ Paul Orndorff im Main Event des ersten WrestleMania ausknockte.

Die heute in Ortons Kopf herumschwirrenden Stimmen haben ihn nicht fehlgeleitet. Und auch nicht Triple H und Ric Flair, die sich von Beginn an um Orton gekümmert und ihn in ihrer Elite-Fraktion, Evolution aufgenommen haben. Unter ihrer Anleitung wurde der 24-jährige Orton beim SummerSlam 2004 zum jüngsten Welt-Schwergewichts-Champion in der Geschichte. Am nächsten Abend bei Raw wurde Orton aber von einem feindselig gestimmten Triple H angegriffen, der die Championship seines Stallgefährten begehrt hatte und ihn aus der Fraktion warf.

Der Verrat war schockierend, aber auch ein kritischer Faktor in Randys eigener Evolution. In den darauffolgenden Jahren perfektionierte er seinen „Legenden killenden“ RKO – ein Signature Move, benannt nach seinen eigenen Initialen und mit gewaltiger Durchschlagskraft. Wie gefürchtet er ist? Fragt die Männer die bereits dem blitzschnellen RKO Angriff erlagen und das aus buchstäblich jedem Winkel oder jeder Position: Mick Foley, The Undertaker, Shawn Michaels, Hulk Hogan, Ric Flair und Jake „The Snake“ Roberts.

So gefährlich wie er auch allein sein mag, war Orton wohl sogar noch tödlicher als er sich 2004 mit Edge zu  Rated-RKO zusammenschloss und in 2009 mit Cody Rhodes & Ted DiBiase von The Legacy die „Age of Orton“ gründete. In jüngster Zeit hat sich die Viper entschlossen auf seine inneren Stimmen zu hören, die durch das Wutsyndrom aufgewühlt werden, eine durch extreme Wutaufwallungen charakterisierte Krankheit.

Ortons Hartnäckigkeit im Titelrennen bleiben zu wollen ließ ihn den zu Alberto Del Rios spüren, der das Spitzenraubtier vor ihren Herausforderer-Nr.1 Match gegen Big Show attackierte. Die Auswirkungen von Del Rios Überfall hielten Orton für einige Wochen von SmackDown fern, doch die Schadenfreude der Essenz der Exzellenz  kam zu einem plötzlichen Halt als Orton zurückkehrte und einen sich lange anbahnenden erbitterten Zweikampf der beiden bei Hell in a Cell auslöste, das Orton gewann als er eine hinterhältigen Attacke Del Rios überstand und ihn letztendlich mit dem RKO schaffte. Als ein Mitglied von Team Foley bei der Survivor Series 2012, eliminierte Orton seinen bitteren Rivalen Del Rio, fiel dann aber einem Superkick von Dolph Ziggler zum Opfer als er diesem einen Tritt gegen den Kopf verpassen wollte anstatt den möglichen Pinfall zu holen. Im Royal Rumble Match 2013 beharrte die Viper darauf, dass es ein Wettbewerb sei den er gewinnen müsse. Orton geriet mit Sheamus, aneinander, in einem Streit darüber wer die blaue Show beherrsche.

Mit Championship-Regentschaften, einem Royal Rumble Match und mehr markierte die Viper ihren Weg. Auf diesem Weg besiegte er jedermann von Sgt. Slaughter, Mick Foley und Triple H bis hin zu Mark Henry, Sheamus und Christian – alles gefallene Beute im Reich des WWE Spitzenraubtiers.

Superstar News